Verkehrswende Brandenburg

Pressemitteilung

Die Einsicht ist da, aber der Mut scheint zu fehlen

Die Volksinitiative nimmt Stellung zum Koalitionsvertrag

Der Koalitionsvertrag verspricht den Anteil von Bus, Bahn, Rad und Fußverkehr bis 2030 auf 60% zu erhöhen und formulieren damit erstmals Ausbauziele. Außerdem werden 20 Millionen Euro pro Jahr für den Radverkehr versprochen und eine Verstetigung der Mittel für den kommunalen ÖPNV. Hört sich gut an? Reicht aber für eine schnelle Verkehrswende nicht aus.

Zu zaghaft und zu vage kommentieren die Bündnispartner*innen.

Mehr dazu in unserer Pressemitteilung.

zurück